Lehm – ein vergessenes Heilmittel unsere Website

Lehmpackung für schöne Beine

Ein in Vergessenheit geratenes Heilmittel ist Lehm. Dieses Naturprodukt wird unter verschiedenen Namen in Apotheken oder Shops und Drogerien angeboten. „Heilerde, grüne Mineralerde, Tonerde“, und noch weitere Namen. Dahinter verbirgt sich gereinigter Lehm in Pulverform je nach Gebiet. Lehm ist innerlich und äußerlich anzuwenden.

Ich möchte Ihnen die Vorzüge der äußerlichen Anwendung zeigen, die Vorbereitungen und das richtige anlegen einer kalten Lehmpackung oder Auflage. Lehm ist ein mineralhaltiges Naturprodukt und wurde noch vor etwa 40 Jahren in vielen physikalischen Praxen verordnet. Sein hoher Nutzwert und seine vielseitige Anwendungsmöglichkeit war über Jahrhunderte ein fester Bestandteil der ärztlichen Heilkunst. Sie werden erstaunt sein, dass Sie direkt nach einer Lehmanwendung deutlich weniger, oder keine Schmerzen mehr spüren. Wegen der Infektionsgefahr ist es empfehlenswert gereinigten Lehm zu kaufen. Legen Sie niemals eine Lehmpackung direkt auf offene Wunden. Decken Sie Wunden mit Gaze oder einem Tuch ab.

  • Anwendungsgebiete
  • Rheumatische Entzündung
  • Gelenkschmerzen
  • Arthritis
  • Gicht
  • Nervenschmerzen
  • Ischias
  • Insektenstiche
  • Sonnenbrand
  • Durchblutungsstörungen der Beine
  • Geschwollenen Beinen
  • Offenen Beine
  • Krampfadern
  • Ödeme der Beine
  • Gefäßstärkend
  • Entstauend
  • Prellungen

Kalter Lehm wirkt entzündungshemmend und entzieht überschüssige Hitze aus dem aus dem Gebiet, wo der Lehm aufgetragen wird. Die meisten Lehmpackungen werden an den Unterschenkeln angelegt um die Venen zu entstauen und zu entlasten. Um den Lymphabfluss zu unterstützen, lagern Sie häufig Ihre Beine hoch.

Es gibt zwei Möglichkeiten. Eine Lehmpackung oder Lehmauflage.

  • Eine Lehmpackung ist empfehlenswert bei
  • Durchblutungsstörungen der Beine
  • Geschwollenen Beinen
  • Offenen Beine
  • Krampfadern
  • Ödeme der Beine
  • Lehmauflage (Lehmwasser) ist empfehlenswert bei
  • Rheumatische Entzündung
  • Gelenkschmerzen
  • Arthritis
  • Gicht
  • Nervenschmerzen
  • Ischias
  • Insektenstiche
  • Sonnenbrand
  • Zubereitung einer Lehmpackung

Nehmen Sie einige Hände voll Lehm und gießen so viel kaltes Wasser dazu, bis ein dicker Brei entsteht. Um ein Austrocknen zu verhindern, bewahren Sie den Lehm in einem geschlossenen Gefäß auf.

Vorbereitung der Packung

Legen Sie sich vorher alles zurecht bevor Sie anfangen. Zuerst sieht alles kompliziert aus bevor Sie anfangen. Ist es aber nicht. Nur Mut und probieren Sie eine Lehmanwendung aus wenn Sie Schmerzen haben. Denken Sie daran dass der Lehm nass ist, und Ihre Unterlage auf der Sie während der Anwendung liegen, ruinieren kann. Daher sinnvoll eine Gummiunterlage zu benutzen.

Zuerst legen Sie eine Gummiunterlage
Darauf legen Sie für jedes Bein ein dickes altes Handtuch.
Nehmen Sie ein Leinentuch, (altes Geschirrtuch) und streichen den Lehm fingerdick auf. Lassen einen kleinen Rand frei, damit der Lehm an den Seiten nicht herausquellen kann. 

Legen Sie je ein Lehmtuch auf ein Handtuch.

Stellen Sie sich eine große Schüssel oder leeren Eimer vor sich, um nach Beendigung Ihre Beine von dem trockenen Lehm darin zu befreien.

Stellen Sie einen großen Eimer mit lauwarmen Wasser bereit, um die Beine anschließend darin abzuwaschen. Sie können nicht mit den Lehm verpackten Beinen durch die Wohnung zum Bad laufen.

Legen Sie sich bequem in die richtige Position und schlagen das Lehmtuch um Ihre Unterschenkel, darüber das dicke Handtuch. Wenn Sie möchten, legen Sie sich zusätzlich eine Decke über Ihre Beine. So trocknet der Lehm schneller.

Bleiben Sie etwa 1 Stunde so liegen, bis der Lehm trocken ist. Anschließend abwaschen und sofort dicke Socken anziehen.

Vorbereitung der Lehmauflage, (Lehmwasser)

Nehmen Sie etwas Lehm und gießen Sie kaltes Wasser dazu, um ein Lehmwasser herzustellen. In diesem Wasser werden Tücher gelegt, ausgewrungen und auf die behandelten Stellen gelegt oder eingewickelt. Zum Beispiel die Hände bei Arthritis. Anschließend mit einem Handtuch warm Abdecken.

Achtung!

Bei offenen Beinen muss die offene Stelle gut abgedeckt sein, damit kein Lehm in die Wunde kommt.

Bitte beachten Sie, dass dieser Artikel keinen Arztbesuch ersetzt!

Related posts